Eine neue Dimension: Hausarzt wird Berufserlaubnis per sofort entzogen

Aktualisiert: März 9

Der massnahmenkritische Arzt Andreas Heisler darf seinen Beruf seit Ende Februar nicht mehr ausüben. Nach der Rückkehr aus dem Ausland erwartete ihn die Polizei. Die kantonalen Behörden von Luzern entziehen ihm die Berufserlaubnis.

Vor allem, was die sofortige Gültigkeit des Berufsverbots und das Fehlen einer aufschiebenden Wirkung angeht, versteht Andreas Heisler die Welt nicht mehr: «Ich bin davon ausgegangen, dass in einem laufenden Verfahren die Unschuldsvermutung gilt, aber offenbar ist das nicht mehr so.»

Die Ostschweiz berichtete und gab Heisler die Möglichkeit einer Stellungnahme.


Daraufhin reagierten viele empörte Bürgerinnen und Bürger und bekundeten wenige Tage darauf bei einen demonstrativen Spaziergang durch die Luzerner Altstadt ihre Solidarität mit dem Ebikoner Arzt.

Bericht von PilatusToday